Theatergruppe on Tour

23. Mai 2018
Theatergruppe on Tour

Am Pfingstfreitag morgens um 10 Uhr starteten ein Dutzend Theaterleute, inklusive Anhang, nach Wiesen in Oberfranken. Den Besuch unserer langjährigen Mitspielerin Christin DunBavand, die dort seit fast zwei Jahren lebt, hatten wir uns als diesjährigen Ausflug vorgenommen. Chrissy, die in der kleinen Gemeinde bereits vollständig integriert ist, konnte ihre Theaterleidenschaft nicht verbergen und wurde kurzerhand im dortigen Theaterverein „Rampenlicht“ aufgenommen. Die Aufführungen der Gruppe finden alljährlich im Sommer statt weil in den Räumlichkeiten, eine extra für diese Zeit umgestaltete Scheune, keine Heizung möglich ist. Am Freitagabend, zur diesjährigen Premiere, konnten wir dann  unsere Ex-Mitspielerin in der Komödie, „Wunder, Zoff und Zunder“, anfeuern und bewundern. Trotz des schwer verständlichem oberfänkischen Dialekts hatten wir bei dem lustigen Stück sehr viel Spaß. Nach dem Stück saßen wir noch einige Stunden gemeinsam mit den Spielern von Rampenlicht in der Hausbrauerei Hellmuth  zusammen und tauschten Theaterlatein aus. Für Samstagmorgen hatten Chrissy und Julia einen Besuch von Schloß Banz geplant und uns den einheimischen Stadtführer Franz zur Seite gestellt. Schnell stellten wir fest das Franz nicht nur ein perfekter Schloßführer ist, sondern uns auch sehr viel Interessantes über das Maintal und seine Geschichte erzählen konnte. Nach der Führung marschierten wir über einen Teil des Brauereiweges die 7km zurück nach Wiesen. Nach dem eingeschlossenen  Einkehrschwung in der Hausbrauerei Reblitz, wo es zu dieser Tageszeit nur Massbier gab, kamen wir alle ohne Blasen, aber ziemlich ausgehungert, in der Gastwirtschaft Thomann an wo Chrissy und der fußkranke Matthias bereits auf uns warteten. Nach dem Abendessen konnten wir, unter dem tosenden Beifall der fränkischen Zuschauer, den Pokalsieg der Eintracht bestaunen. Da in der kleinen Gemeinde fast jeder Mitglied im Fanclub des 1.FCN ist gönnte man dem oberbayrischen Vorzeigeclub aus München den Pokalsieg selbstverständlich nicht. Am Sonntagmorgen führte uns Stefan, Chrissys Lebenspartner, durch seine eigene kleine Hausbrauerei Thomann. Gegen 11 Uhr verabschiedeten wir uns von unseren Theaterfreunden aus Wiesen, machten noch einen Abstecher zum Kloster Vierzehnheiligen unweit von Bad Staffelstein, und fuhren dann wieder Richtung Heimat. Abends trafen wir uns noch in der Krone zu einem gemütlichen Abschluß unseres diesjährigen Theaterausfluges.